Hinweis zum Datenschutz

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir ein Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie damit einverstanden sind, freuen wir uns, wenn Sie unsere Webseite weiter erkunden.
Sollten Sie der Verwendung nicht zustimmen, können Sie Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

Ihr Rechtsanwalt für Migrationsrecht

"Wir schaffen das!" Dieser Ausspruch, den die Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel am 31. August 2015 während der Bundespressekonferenz geäußert hat, wird ihr einen weiteren Eintrag in den Geschichtsbüchern sichern. Kaum ein anderer Satz ist dermaßen eng mit der Flüchtlingswelle verknüpft, die im selben Jahr ihren Anfang genommen hat. Bewusst verzichte ich auf die Wortwahl "Flüchtlingskrise". Immerhin kommen Menschen zu uns, die überwiegend vor Terror, Gewalt, Misshandlungen, Unterdrückung und Grausamkeiten flüchten. Sie geben ihre Heimat auf, um Schutz und Frieden zu suchen. Das griechische Wort "Asylon" hat viele Bedeutungen. Die wohl passendste Übersetzung lautet "Ort der Sicherheit."

Es sind insbesondere totalitäre sowie diktatorische Systeme, die Menschen faktisch dazu zwingen, alles aufzugeben. Religiöse, rassische, politische, kulturelle und vergleichbare Gründe, wie zum Beispiel die sexuelle Orientierung, sind Hauptursachen von Flucht, Jagd und Vertreibung. Emigration ist keineswegs ein Phänomen der Neuzeit. Flucht ist gewissermaßen ein Teil der menschlichen Evolution.

Heute befinden sich etwa 65,5 Millionen Menschen auf der Flucht. Etwa die Hälfte sind noch Kinder! Innerhalb der letzten zehn Jahre hat sich die Zahl fast verdoppelt. Die politische Forderung, die Fluchtursachen dauerhaft zu bekämpfen, ist ohne Zweifel richtig. Niemand möchte freiwillig seine Wurzeln aufgeben und seine Herkunft verlassen. Doch während die Elite noch darüber diskutiert, wie die Ursachen in den Griff zu bekommen sind, werden weiterhin Menschen aufbrechen müssen, um in der Ferne endlich ein friedliches und sicheres Leben führen zu können.

Immer mehr Menschen erreichen auch Deutschland. Zu Recht wird auf der einen Seite von ihnen gefordert, dass sie sich integrieren. Dazu zählt das Erlernen der deutschen Sprache, um die Kommunikation zwischen den Kulturen zu vereinfachen. Die Fehler der Vergangenheit, die maßgeblich dazu beigetragen haben, dass in manchen Bezirken eine regelrechte "Ghetto-Bildung" droht oder bereits eingetreten ist, müssen unbedingt verhindert werden. Es gibt einfach zu viele Gründe, weswegen der interkulturelle Austausch eine Bereicherung für alle Beteiligten darstellt. Darüber hinaus müssen die Prinzipien des Staates, insbesondere die freiheitlich demokratische Grundordnung, die Menschenrechte, die Religionsfreiheit sowie die Gleichberechtigung von Mann und Frau, anerkannt werden. Das sind Grundpfeiler für eine erfolgreiche Integration.

Auf der anderen Seite werden eingewanderte Menschen mit einem der komplexesten Regelungssysteme weltweit konfrontiert. Es ist nachvollziehbar, dass sie oftmals Schwierigkeiten haben, diese unübersichtliche Materie ohne Hilfe zu ordnen. Soll einem Flüchtling Asyl gewährt werden, ist das nicht nur eine Frage der Humanität. Es ist auch eine Frage der Gesetze. Neben den gesetzlichen Bestimmungen und den Entscheidungen der Verwaltungsgerichte haben die Verwaltungsvorschriften der zuständigen Behörden sowie ihre Anweisungen zur Ermessensausübung maßgeblichen Einfluss auf die Verfahren. Selbstverständlich sind auch im Asylrecht die Entscheidungen auf europäischer Ebene zu berücksichtigen.

Behörden und Gerichte sind längst mit der Vielzahl von Anträgen überfordert. Mit zunehmendem Zeitdruck sinkt damit wohl auch die Qualität der Entscheidungen. Die Verwaltungsrichter werden mit Klagen geradezu überschüttet. Und viele Menschen, die asyl- und migrationsrechtliche Fragen und Probleme haben, fühlen sich hilflos und vergessen.

Als Rechtsanwalt für Migrationsrecht berate und vertrete ich MitbürgerINNEN bei ausländerrechtlichen Angelegenheiten.

Dazu zählen vor allem:

  1. Asylrechtliche Sachverhalte

    • zum Beispiel die Begleitung sowie Durchführung des Asylverfahrens, Asyl- und Flüchtlingsanerkennung, Folgeantragsverfahren, Rechtschutzmaßnahmen gegen Ausweisungs- und Abschiebeentscheidungen sowie die Unterbringung und Verteilung von illegal eingewanderter Ausländer.


  2. Aufenthaltsrechtliche Sachverhalte

    • zum Beispiel die Erteilung oder Verlängerung von Aufenthaltstiteln (exemplarisch: Visa, Blue-Card, Aufenthaltserlaubnis, Niederlassungserlaubnis, Daueraufenthalt-EG-Erlaubnis, Daueraufenthaltskarte sowie Familienzusammenführung).


  3. Staatsangehörigkeitsrechtliche Sachverhalte

    • zum Beispiel die Annahme der deutschen Staatsbürgerschaft durch Einbürgerung.


  4. Sozialrechtliche / Arbeitsrechtliche Sachverhalte

    • Beispielhaft die Erteilung einer Arbeitserlaubnis, die Anerkennung von ausländischen Ausbildungen sowie (Hoch-)Schulabschlüssen, Grundbedarf und Geldleistungen (exemplarisch: Grundrente, Sozialhilfe, Eltern- und Kindergeld).


  5. Strafrechtliche Sachverhalte

    • zum Beispiel bei illegaler Einreise, illegalem Aufenthalt, Verstößen gegen räumliche Aufenthaltsbeschränkungen, Scheinehen oder dem Einschleusen von Ausländern.


Migrationsrechtliche Fallgestaltungen sind sehr komplex und die Fragen, die Menschen aus nachvollziehbaren Gründen stellen, setzen eine intensive Auseinandersetzung mit dem konkreten Einzelfall voraus. Bevor ich Ihnen die begehrten Antworten geben kann, muss ich Ihr individuelles Problem zunächst rechtlich würdigen. Das setzt in der Regel ein umfassendes Aktenstudium voraus. Insofern sind diejenigen Informationen, die von der Ausländerbehörde gesammelt worden sind, ebenso zu berücksichtigen wie zwischenstaatliche Abkommen oder bilaterale sowie völkerrechtliche Verträge. Meiner Ansicht nach kann eine zuverlässige und angemessene rechtliche Einschätzung nur erfolgen, wenn sämtliche Umstände des Einzelfalls gewürdigt werden. Ich werde Ihnen die Schwierigkeit der Analyse gerne in einem persönlichen Gespräch vertiefend erläutern.

Bitte beachten Sie, dass die anwaltliche Tätigkeit verständlicherweise vergütet werden muss. Immerhin investiere ich viel Zeit und Mühe in Ihren Sachverhalt. Gerne erstelle ich für Sie eine detaillierte Kostenanalyse. Transparenz und Fairness sind unverzichtbar!